solvatio® BLOG
Ein Blog über Lösungen für Kundenservice und technischen Support, künstliche Intelligenz und Automation im Service.

7 Tipps, um KI-Projekte erfolgreich zu starten

Veröffentlicht von Sarah Heuser auf 20. Februar 2019 09:27:00 MEZ

 

7 Tipps, um KI-Projekte erfolgreich zu starten

Immer mehr Unternehmen wollen Künstliche Intelligenz zur Verbesserung ihrer internen Prozesse einsetzen und das branchenübergreifend. Es scheint zunächst einfach, KI-Projekte anzustoßen und aufzugleisen: KI-basierte Software implementieren und schon profitiert das Unternehmen von der neuesten Technologie! So einfach ist es dann doch nicht und eine wirklich erfolgreiche Implementierung benötigt einiges an Vorarbeit, zielgerichtetes Umsetzen und ein dauerhaftes Monitoren und Testen. Diese sieben Tipps helfen dabei ein KI-Projekt erfolgreich zu starten:

 1. Wertvolle Daten sammeln: Bevor man überhaupt an die Implementierung von KI denken kann, benötigt man jede Menge Daten. Dabei ist es sehr wichtig, dass diese Daten von ausreichender Qualität sind, um gute Ergebnisse zu erhalten.

2. Ein gemeinsames Ziel setzen (und verfolgen): Wenn sich Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen, wie Business Entscheider und Data Scientists, an einen Tisch setzen, kommt es häufig zu Missverständnissen. Nicht alle haben das gleiche Vorwissen über die Technologie und verfolgen unterschiedliche Ziele, die sie mit KI erreichen möchten. Daher ist es wichtig, eine gemeinsame Wissensbasis zu schaffen und klare Ziele zu definieren. Gleichzeitig sollten die Projekte aber auch passend zu einem entsprechenden Use Case gewählt werden. Nicht nur in der Startphase, sondern auch während der Durchführung des gesamten KI-Projektes müssen alle Beteiligten stets im Dialog bleiben, um die gemeinsam festgelegten Ziele nicht aus den Augen zu verlieren. Dabei sind auch Feedbackschleifen von hoher Bedeutung: So können Vorhersagen und Ergebnisse der KI von den Mitarbeitern ständig korrigiert werden, wenn das nötig ist.

3. Klein anfangen, aber groß denken: Es empfiehlt sich, erstmal mit kleineren Projekten Erfahrungen zu sammeln, statt direkt mit komplexeren Großprojekten zu starten und sich in der Komplexität der Technologie zu verirren. Umfangreiche Prozesse sollten in viele kleine Prozesse aufgesplittet werden, denn diese lassen sich einfacher automatisieren und erste greifbare Ergebnisse können zeitnah erzielt werden. Am besten eignen sich für die Einführung von Künstlicher Intelligenz Prozesse mit einem festen Return On Investment (ROI), diese haben nicht zu viele verschiedene Variablen und die Komplexität hält sich in Grenzen. Trotz allem ist es wichtig, sich stetig neuen und größeren Herausforderungen zu stellen. Nur so kann die KI immer besser werden.

4. Ressourcen aufstocken oder auslagern: Nicht jedes Unternehmen hat die Manpower, um KI-Systeme selbstständig aufzubauen. Deshalb ist es normal und sogar empfehlenswert, externe Dienstleister hinzuzuziehen. Denn für ein eigenes Team benötigt ein Unternehmen viele Ressourcen und eine steile Lernkurve. Für eine Auslagerung spricht zudem, dass Dienstleister einen großen Erfahrungsschatz in der Umsetzung von KI-Projekten haben.  

5. Den Anwender nicht vergessen: Egal wie toll die künstliche Intelligenz ist, am Ende muss sie – in der Regel von nicht technisch versierten Menschen - bedient werden. Deshalb muss bei der Implementierung der Technologie unbedingt Wert auf ein anwenderfreundliches User-Interface gelegt werden. So können die Vorteile von KI vollkommen ausgenutzt und den Mitarbeitern einfach zugänglich gestaltet werden.

6. Geduld mitbringen: Ein KI-Projekt mit allen Modellen und Algorithmen zu entwickeln, trainieren und testen braucht Zeit. Deshalb ist es nicht möglich, ein solches Projekt spontan und schnell umzusetzen. Diesen Punkt muss ein Unternehmen schon bei der Planung berücksichtigen und sich beispielsweise von einem Dienstleister Informationen über einen realistischen Zeitplan einholen. Budget und Ressourcen können dann sinnvoll eingesetzt werden.

7. KI ist für jeden da: Bei allen Bestrebungen KI-Projekte voranzutreiben, ist es wichtig, die eigenen Mitarbeiter nicht zu vergessen. Denn sie müssen von der Technologie genauso profitieren und überzeugt sein. Deshalb ist es wichtig, die Mitarbeiter an das Thema heranzuführen, ihnen Angst und Vorurteile gegenüber der Technologie zu nehmen und ihnen zeigen, dass KI sie in ihrer Arbeit unterstützt.

Für Unternehmen ist kaum ein anderes Thema so präsent, wie Künstliche Intelligenz. Doch gibt es bei der Einführung, Durchführung und dem dauerhaften Nutzen der Technologie typische Stolpersteine zu vermeiden. Doch hat ein Unternehmen diese frühzeitig identifiziert, kann es erfolgreich in ein KI-Projekt starten.

Zusammenfassung:

- Start small: Die Einführung von künstlicher Intelligenz geht nicht „einfach so“ und auch nicht schnell. Mit kleineren Projekten können sich Unternehmen erstmal ein Bild von Aufwand und Relevanz der Technologie machen.

- Viele Wege führen zu einer erfolgreichen KI. Entscheidend sind eine gute Vorarbeit und damit einhergehend  der sinnvolle Einsatz von Budget und vorhandenen Ressourcen.

Topics: ML, Machine Learrning, KI, Künstliche Intelligenz, AI

solvatio - smart troubleshooting solutions

solvatio bietet führende Lösungen für automatisierte Diagnose & Behebung in technischen Systemen und Geräten. Auch 20 Jahre nach der Entstehung als spin-off des Lehrstuhls für künstliche Intelligenz und angewandte Informatik der Universität Würzburg reizt solvatio die Grenzen künstlicher Intelligenz für automatische, datengetriebene Wissensbereitstellung und KI orchestrierte Entstörung weiter aus.

Es ist unsere Mission Service-Aufwände zu minimieren, Support-Kosten zu reduzieren und herausragende Anwender- und Kundenerlebnisse über alle relevanten Kanäle zu garantieren. Mit solvatio wird KI getriebene Lösungsfindung und die Automation von technischen Serviceabläufen Realität.

Aktuelle Blogbeiträge